Wann ist eine Zusammenarbeit mit freien Texter:innen sinnvoll?

Vor meiner Selbstständigkeit als freie Journalistin und Texterin habe ich für (Tages-)Zeitungen gearbeitet. Aber nicht „nur“. In meiner Zeit als Angestellte war ich auch für PR-Agenturen tätig und habe auf Unternehmensseite die Pressearbeit verantwortet. Das heißt: Recherchieren, Redigieren und journalistische Texte schreiben, als PR-Beraterin und -Texterin Unternehmen begleiten oder  Broschüren, Newsletter, Pressemitteilungen, Blogs oder Social-Media-Kanäle

Wann ist eine Zusammenarbeit mit freien Texter:innen sinnvoll?

Vor meiner Selbstständigkeit als freie Journalistin und Texterin habe ich für (Tages-)Zeitungen gearbeitet. Aber nicht „nur“. In meiner Zeit als Angestellte war ich auch für PR-Agenturen tätig und habe auf Unternehmensseite die Pressearbeit verantwortet. Das heißt: Recherchieren, Redigieren und journalistische Texte schreiben, als PR-Beraterin und -Texterin Unternehmen begleiten oder  Broschüren, Newsletter, Pressemitteilungen, Blogs oder Social-Media-Kanäle mit Texten „füllen“ – all das gehörte zu meinem Arbeitsalltag. Und das tut es immer noch. Auch heute sind das meine Aufgaben. Ich werden von Zeitungen, KMU, Institutionen und Selbstständigen beauftragt. Doch wann macht die Zusammenarbeit mit Texter:innen Sinn – vielleicht auch für dich?

Personelle Mehrpower für PR-Agenturen

Wenn PR-Agenturen große Projekte oder neue Kund:innen, aber zu wenig personelle Kapazitäten haben, kommen oftmals Freelancer:innen ins Spiel. Meistens werde ich beauftragt, um ein Team zu unterstützen und organisatorische, konzeptionelle oder textliche Aufgaben zu übernehmen. Mal erstelle ich ein PR-Konzept, mal aktualisiere ich Presseverteiler. Ich plane Medienkooperationen und führe sie durch. Unterstütze bei der Organisation von Pressegesprächen und verfasse Pressemitteilungen für die Agenturkunden. Die Aufgaben sind also vielseitig. Und das mag ich. Es gibt ein Briefing – und dann geht es  direkt los. Je mehr man die Agentur und ihre Kund:innen bzw. ihre Projekte kennenlernt, umso besser kann man natürlich unterstützen – und umso mehr Spaß macht es auch.

Textkompetenz für Unternehmensprojekte

Viele Unternehmen und Institutionen haben eine eigene Marketing-, manche auch eine eigene Presseabteilung. Manche weder noch. Doch auch dann werden die Textarbeiten oftmals intern übernommen. Das zieht Mitarbeiter:innen von ihren ursprünglichen Aufgaben ab, die zudem in vielen Fällen auch mehr Zeit für die Texterstellung brauchen, als ausgebildete Expert:innen – mit unterschiedlich gutem Ergebnis.

Wenn die internen Kapazitäten nicht reichen

Doch egal wie sich die personelle Ausgangslage darstellt: In den meisten Fällen geht es darum, bestimmte Aufgabenbereiche abzudecken, für die die internen Kapazitäten nicht reichen. Wenn ein großer Messeauftritt ansteht zum Beispiel – und mit diesem neue Flyer, Broschüren eine kontinuierliche Pressearbeit oder eine Menge Social-Media-Content. Oder es sind Artikel für das regelmäßig erscheinende  Mitarbeiter:innen- oder Kund:innenmagazin zu erstellen. Manchmal wird beispielsweise auch die Textarbeit für Newsletter oder die Betreuung der Social-Media-Kanäle an Freelancer:innen ausgelagert. So oder so: Ich habe festgestellt, dass es wichtig ist, feste Organisations- und Kommunikationsabläufe zwischen Unternehmen und Freelancer:innen zu etablieren und Aufgaben sowie Deadlines klar festzulegen. Dann bekommt man als freie Texterin ein Verständnis für die Themen und Strukturen im Unternehmen – und das kann bei der Texterstellung natürlich nur helfen.

Die Selbstständigkeit ins Rollen bringen

Wenn der Schritt in die Selbstständigkeit getan und das erste eigene Business gegründet ist, möchten – und sollten – Selbstständige auch von ihren Produkten und Projekten erzählen. Sie wollen ihre Produkte natürlich verkaufen. Sie möchten ihre Angebote möglichst vielen Menschen vorstellen – über ihre Webseite, einen Blog, Social-Media-Content oder auch die Medien. Was kommuniziert werden soll, wissen die meisten Gründer:innen und Selbstständigen genau. Aber das „Wie“ stellt viele vor Herausforderungen. Das kann daran liegen, dass die Zeit für die Textarbeit im Businessalltag einfach fehlt. Oder das Wissen, wie man treffende und persönliche Texte schreiben kann.

Der Blick von außen

Hier kann die Zusammenarbeit mit freien Texter:innen helfen. Und die kann ganz unterschiedlich aussehen. Manchmal werde ich beauftragt, um bereits erstellten Texten den letzten Feinschliff zu geben. Ein anderes Mal schreibe ich die Webseiten-Texte und Pressemitteilungen nach einem ausführlichen Briefing komplett. Das funktioniert dann besonders gut, wenn klar ist, was Produkt, Leistung und vor allem die Geschichte dahinter aus- und besonders machen. Dafür ist manchmal der Blick eines Dienstleisters von „außen“ hilfreich und bringt vieles ins Rollen.

Auch wer seine Texte nicht schreiben lassen, sondern lieber selbst schreiben möchte, kann von der Expertise freier Texter:innen profitieren – und sich durch Coachings oder in Workshops grundlegende Schreibtipps und -tricks aneignen. Das gibt Sicherheit – und hilft dabei, die eigene Geschichte mit eigenen Worten zu erzählen.