Mein Juni & Juli: Interviews, Radreise und neuer Blog

Mit den Sommermonaten ist auch immer vom Sommerloch die Rede. Es scheint Themen, Ideen und Motivation einfach so zu schlucken. Ich habe das nie ganz so gesehen. Auch nicht während meiner Zeit als Redakteurin bei einer Tageszeitung. Natürlich wurde alles ruhiger, viele Ansprechpartner:innen waren im Urlaub, viele Behörden, Betriebe und Einrichtungen nicht oder nicht gut

Mein Juni & Juli: Interviews, Radreise und neuer Blog

Mit den Sommermonaten ist auch immer vom Sommerloch die Rede. Es scheint Themen, Ideen und Motivation einfach so zu schlucken. Ich habe das nie ganz so gesehen. Auch nicht während meiner Zeit als Redakteurin bei einer Tageszeitung. Natürlich wurde alles ruhiger, viele Ansprechpartner:innen waren im Urlaub, viele Behörden, Betriebe und Einrichtungen nicht oder nicht gut zu erreichen. Doch das gab mir Zeit, Geschichten nachzugehen, für die sonst keine Zeit blieb. Nicht unbedingt aktuell. Aber interessant, informativ und einfach schön.

(K)ein Sommerloch

Sommerloch – gab es für mich also quasi nicht. Bis jetzt. Ich glaube, in diesem Jahr hat mich das Sommerloch zum ersten Mal wirklich eingeholt – und viele Ideen und Geschichten gleich mitgenommen. Das dachte ich zumindest. So hat es sich angefühlt. Doch als ich meine Aufzeichnungen und Fotos der letzten zwei Monate für meinen Juni-Juli-Rückblick durchgeschaut habe, wurde ich dann doch eines Besseren belehrt. Es hat sich doch etwas getan…

Zwei Mal Hamburg und zurück

Vor allem der Juni hatte es in sich – im positiven Sinn. Gleich zwei Mal hat mich der Monat nach Hamburg geführt. Einmal per Zug. Einmal mit dem Rad (den ganzen Bericht zu meiner Tour liest du hier). Und beide Male habe ich wieder viele besondere Eindrücke mitgenommen – beruflich und persönlich.

Einer von drei Theaterliebe-Interviewpartnern in Hamburg: Andreas Lichtenberger

Besonders gefreut hat mich, dass ich endlich wieder persönliche Interviews für meinen Blog Theaterliebe führen konnte. Auch wenn Gespräche via Video praktisch sind – die Authentizität und Dynamik eines Interviews vor Ort können sie nicht ersetzen, finde ich. Und so hatte ich in meine zwei Tage Hamburg gleich drei Interviews mit Darsteller:innen „gepackt“. Sie haben mir ihre Erfahrungen und Eindrücke aus den Lockdown-Zeiten gegeben, von Proben unter Corona-Bedingungen und ihrer Hoffnung erzählt, bald endlich wieder vor Publikum spielen zu dürfen. Falls ihr mehr wissen möchtet und euch für Theater und insbesondere Musical interessiert: Die Interviews findet ihr alle hier auf Theaterliebe.

Radreise in Wort und Bild

Ganz besonders war natürlich meine Radreise vom Ruhrgebiet nach Hamburg. Als ich die Etappen bei strahlendem Sonnenschein hinter mich gebracht hatte und das letzte Stück mit der Fähre Richtung Landungsbrücken gefahren bin, war das ein toller Abschluss einer tollen Reise. Für die Westfalenpost – die Zeitung, bei der ich auch gelernt habe – habe ich meine Erlebnisse dann in Wort und Bild festgehalten. Ich finde: So macht Arbeit Spaß.

Projekte, Blog und Erfolgsgeschichten

Der Juli war dafür insgesamt etwas ruhiger. Da mein Urlaub bevorstand, musste ich die Zeit nutzen und möglichst viele Projekte abschließen oder soweit wie möglich vorantreiben. Und während der Schulferien ist das nicht immer so leicht und lange möglich, wie man sich das wünscht. Zwischendurch gab es nämlich auch Fahrten zum Wakeboard-Camp. Oder zum Surfkurs. Und zu einen Geburtstag, der im Sauerland gefeiert wurde – genau am 14. Juli. So steckten wir dann auch mitten in den Folgen, die die Flut auch im Sauerland, in Hagen und bei uns im Heimatort hinterlassen hat. Diesen Tag werde ich – wie so viele Menschen auch – nicht vergessen.

Beruflich habe ich in dieser Zeit vor allem viele Geschichten für das Therapiezentrum Ambulanticum in Herdecke recherchiert. Diese werden jetzt nach und nach geschrieben und auf dem neuen Blog veröffentlicht, den wir dort im Juni gestartet haben. Ich freue mich, dass ich auf diesem Weg ganz besondere Menschen und ihre Erfolgsgeschichten vorstellen kann. Lest auch gerne einmal rein.

Urlaubsmodus gestartet

Im August steht mein Business dann für zwei Wochen während meines Urlaubs mehr oder weniger still. Doch wenn ich am Meer genug Energie getankt und den Kopf frei bekommen habe, freue ich mich, dann wieder an meinen Ideen für Online-Produkte weiterzufeilen und in die Umsetzung neuer Coachings zu gehen. Mehr dazu dann im nächsten Rückblick. Ich hoffe, wir lesen uns dann.